Prof.-Notton-Straße 13: Familie Meyer-Hanau

"Mein Vater hat mir nur wenig von seiner Kindheit bzw. von seinen Eltern erzählt. Die Erinnerungen waren für ihn zu schmerzvoll." - Mark A. Meyer über Paul Meyer, Bruder von Hans Meyer

Hans Meyer wird am 21.07.1901 in Gelsenkirchen geboren. Er ist Geschäftsmann und heiratet am 22.12.1927 in Saarlouis Martha Rosa Hanau. Die Familie ist jüdischen Glaubens. Am 07.03.1929 wird Tochter Helga Johanna geboren.

Hans Meyer verlässt mit seiner Familie nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten an der Saar am 18.02.1936 Saarlouis und emigriert – wie auch bereits seine Eltern – in die Niederlande.

Im Sommer 1942 beginnt auch in den Niederlanden die Deportation der Juden. Hans, Martha Rosa und Helga Johanna werden über das Durchgangs- und Sammellager Westerbork in das KZ Auschwitz deportiert. Martha Rosa wird am 20.09.1942, Tochter Helga Johanna am 29.10.1942 und Hans Meyer am 28.02.1943 in der Gaskammer ermordet.

Auch die Eltern von Hans Meyer starben im KZ Auschwitz.

Judenverfolgung im Dritten Reich 1941-1945 (in Auszügen):

1941 – Juden müssen den Gelben Stern tragen, Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel verboten

1942 – Wannsee-Konferenz: „Endlösung der Judenfrage“, Ziel: Vernichtung von 11 Mio. europäischen Juden

1943 – Schließung aller jüdischen Schulen, Juden dürfen keine Bücher mehr kaufen

1945 – 27. Januar: Befreiung des KZ Auschwitz durch sowjetische Truppen, 8. Mai: Kriegsende

Historiker gehen davon aus, dass ca. 6 Mio. Juden von den Nazis ermordet wurden.

Medien